Joomla!Day in Luzern - ist das barrierefreie Backend in Sicht?

Ich fand es klasse, dass auch der ein oder andere Betroffene anwesend war. Das holt das Thema aus der Theorie, macht es greifbarer. Ich würde ich sehr freuen, wenn sich noch mehr Menschen mit Behinderung der Joomla! Community anschließen würden.

Der Weg führt zum Ziel

Die technische Umsetzung erscheint mir im Moment weniger komplex. Dennoch braucht es ein deutlich ausgereiftes Konzept. Im Vordergrund stehen ausgedehnte Tests von Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen. Denn nichts ist wichtiger als praktische Zugänglichkeit. Eines der massivsten Probleme ist zum Beispiel die Erreichbarkeit der Navigation mit der Tastatur.

Hier sieht man sehr deutlich, dass kleine Programmierfehler zu massiven Zugänglichkeitsproblemen führen können.
Die Hauptnavigationspunkte sind lediglich mit
versehen, dass href fehlt. Somit sind sie nicht anspringbar. Die Integration von href="#" löst das Problem schnell und effektiv, (wenn man auch die dazugehörende Javascriptfunktion anpasst.)

Dieses Beispiel zeigt deutlich , dass sich massive Probleme mit wenig Aufwand beheben lassen. Das Feintuning ist ein wenig komplexer und braucht ein gutes und durchdachtes Konzept. Im Vordergrund steht hier die Integration einer logischen semantischen Struktur, der Einsatz guter Dokumententitel und das Coderefaktoring der Datentabellen. Aber ich bin sicher, auch das bekommen wir hin.